Kohortenkastell

lat. castellum (Verkleinerungsform zu castrum, befestigtes Lager). Die Kastelle für Hilfstruppen (auxilia) hatten einen Umfang von 1,5 bis 6 ha und konnte 500 bis 1000 Mann aufnehmen. Die seit claudischer Zeit vorwiegend mit rechteckigem Grundriss gebauten Kastelle waren durch Gräben, Wälle und Mauern oder Holzpalisaden bewehrt. Die via principalis und die via praetoria, die sich im hinteren Teil in der via decumana fortsetzte, bildeten die rechtwinkeligen Hauptachsen des Lagers, an denen auch die wichtigsten Gebäude lagen.