MUSEEN AM MAINLIMES

Welterbe MainlimesLimesmuseenLimesgemeindenThemenKarteMedienAktuellesKontakt

Ende des Mainlimes

Viele Kastelle erholten sich nach den Einfällen der Alamannen nie mehr. Auch sind für die Zeit danach geänderte Baumaßnahmen mit einer Reduzierung der bewohnten Flächen zu erkennen.

Für Miltenberg-Bürgstadt ist eine Aufnahme der zivilen Bevölkerung in die schützenden Mauern nachgewiesen. In Stockstadt verkleinerte man das Badegebäude. Die letzten, datierbaren Inschriften aus dem Gebiet des Mainlimes stammen aus dem Jahr 249 n. Chr. Um diese Zeit endet auch abrupt der Münzumlauf, das heißt, es kamen keine neuen Münzen an den Mainlimes. Spätestens um 260 n. Chr. lösten sich die Militärverbände am Mainlimes auf.

Literatur:
Steidl 2008, 205ff. "Limesfall", Limes-Lexikon 2009, 8o.

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen & Archäologische Staatssammlung München mit Unterstüzung der Bayerischen Sparkassenstiftung