MUSEEN AM MAINLIMES

Welterbe MainlimesLimesmuseenLimesgemeindenThemenKarteMedienAktuellesKontakt

Wachttürme am Mainlimes

Südlich von Obernburg wurde am Main östlich der Karlshöhe von der Reichslimeskommission ein heute im Gelände nicht mehr erkennbarer Wachtturm festgestellt. Hier zeigt sich das linke Ufer des Mains ausgesprochen eng, während auf der gegenüberliegenden Seite eine weite Ebene um Erlenbach liegt. Eine weitere Turmstelle südlich des erwähnten Turmes wurde bereits von W. Conrady als zweifelhaft angesprochen, da keine römische Keramik gefunden wurde und dem erfahrenen Ausgräber Conrady das Mauerwerk "unrömisch" vorkam. Es handelt sich definitiv um keinen Wachtturm. Es ist davon auszugehen, dass entlang des Mains, analog zu den Landstrecken, Wachttürme zur Überwachung des feindlichen Gebietes existierten, bislang aber erst ein einziges Mal sicher nachgewiesen werden konnten.

Literatur:
"Wachtposten (Wachtturm, Limesturm)", Limes-Lexikon 2009, 135f.

Wachttürme und Schifffahrt am Main zur Römerzeit, zwischen Obernburg und Wörth a. M.
1
Aschaffenburg Stiftsmuseum. Modell eines Limesturms von Valentin Hofmann. Bemaltes Papier auf Holz (ca. 1869)
2
1 Wachttürme und Schifffahrt am Main zur Römerzeit, zwischen Obernburg und Wörth a. M. © Archäologische Staatssammlung München, Zeichnung Christoph Haußner, München 2 Aschaffenburg Stiftsmuseum. Modell eines Limesturms von Valentin Hofmann. Bemaltes Papier auf Holz (ca. 1869) © Markus Marquart, Museen der Stadt Aschaffenburg

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen & Archäologische Staatssammlung München mit Unterstüzung der Bayerischen Sparkassenstiftung