MUSEEN AM MAINLIMES

Welterbe MainlimesLimesmuseenLimesgemeindenThemenKarteMedienAktuellesKontakt

Limes - Begriff und Schriftquellen

Die Sprachwurzeln liegen im Adjektiv limus (quer) und -it (gehend). limes, limitis maskulinum bedeutete im weitesten Sinn einen gebahnten Weg. In der Landvermessung bezeichnete der limes den Grenzweg zwischen zwei Grundstücken (Quelle: Frontinus, Hyginus).

In der militärischen Verwendung verstand man darunter zunächst entwaldete Schneisen, denen bewachte Straßen folgten, die zur Eroberung eines Gebietes dienten (Quelle: Sextus Julius Frontinus, Militärschriftsteller im 1. Jh., über den Chattenkrieg).

Der im heutigen Sinn als Militärgrenze benutzte Begriff "Limes" entstand erst gegen Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Limites imperii et ripae werden bei Tacitus erwähnt (Agricola, Germania). Als Grenzgebiet behielt der Begriff seine Bedeutung in der Spätantike, so im Ämterverzeichnis Notitia dignitatum, in der milites limitanei et riparinenses erwähnt werden.

Literatur:
Limes-Lexikon 2009, 79 s.v. Limes

Der Obergermanisch-Rätische Limes, Karte
1
1 Der Obergermanisch-Rätische Limes, Karte

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen & Archäologische Staatssammlung München mit Unterstüzung der Bayerischen Sparkassenstiftung