MUSEEN AM MAINLIMES

Welterbe MainlimesLimesmuseenLimesgemeindenThemenKarteMedienAktuellesKontakt

Obernburg am Main

Obernburg wurde bereits im Jahr 1317 vom Mainzer Erzbischof zur Stadt erhoben. Die Bedeutung der Stadt als Handelszentrum bezeugt der historische Altstadtkern mit den gut erhaltenen Türmen und Toren. Zahlreiche Feste finden im historischen Kern statt, der durch die Fachwerkbauten geprägt ist. Obernburg liegt am fränkischen Rotwein-Wanderweg.

Region: Obergermanischer Limes

Römerzeit

Der historische Stadtkern von Obernburg liegt über dem römischen Kastell. Ein Lagerdorf umgab das Kastell, am Main lag eine Hafenanlage. Weit über die Grenzen hinaus bekannt wurde Obernburg durch die ab 2000 ergrabene Benefiziarierstation, eine römische Polizeistation, die am Beginn der heutigen Römerstraße lag. Die Befunde, wie der in mediterraner Tradition stehende Innenhof mit Brunnen und der Weihebezirk mit über hundert Altären, waren unter Lehmschichten gut erhalten.

Links

Stadt Obernburg am Main

Rosengarten mit dem Wahrzeichen der Stadt Obernburg, dem Almosenturm
1
Eingemauerter Inschriftstein, Römerstraße 41: Votivinschrift des Obernburger Kohortenpraefekten Lucius Petronius Florentinus aus Nordafrika
2
1 Rosengarten mit dem Wahrzeichen der Stadt Obernburg, dem Almosenturm © Photo Eva Kuttner, Linz 2 Eingemauerter Inschriftstein, Römerstraße 41: Votivinschrift des Obernburger Kohortenpraefekten Lucius Petronius Florentinus aus Nordafrika © Photo Eva Kuttner, Linz

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen & Archäologische Staatssammlung München mit Unterstüzung der Bayerischen Sparkassenstiftung