MUSEEN AM MAINLIMES

Welterbe MainlimesLimesmuseenLimesgemeindenThemenKarteMedienAktuellesKontakt

Bauinschrift

Auf der Vorderseite befindet sich eine Inschrift, welche die Kaiser Septimius Severus und Caracalla nennt, auf der Rückseite ist eine tabula ansata mit wahrscheinlich früherer Inschrift aufgemalt.

Die Inschrift wird mit Bautätigkeiten im Numeruskastell Miltenberg-Ost in Verbindung gebracht, die zwischen 198 und 209 n.Chr. stattfanden. Die Bauinschrift war ursprünglich gut sichtbar an der Toranlage des Kastells angebracht.

Der kaum verwitterte Stein zeigt sorgfältig bearbeitete Oberflächen und eine saubere
Ausführung der etwa 7cm hohen Buchstaben.

Lage
1979 wurde der Inschriftstein beim Aushub für einen Neubau gefunden; er lag im oberen Teil des Spitzgrabens vor der porta decumana des Numeruskastells Miltenberg-Bürgstadt.

Archäologie
Bruchstück einer Bauinschrift aus rotem Sandstein, beidseitig bearbeitet.

Literatur
Baatz-Herrmann 1982, 440. Neubert 2007, 108ff.

Links

Lupa Nr. 6948

Bauinschrift aus dem Numeruskastell Miltenberg-Bürgstadt ("Miltenberg-Ost"), Museum der Stadt Miltenberg
1
Bauinschrift aus dem Numeruskastell Miltenberg-Bürgstadt ("Miltenberg-Ost"), Detail der Steinbearbeitung
2
1 Bauinschrift aus dem Numeruskastell Miltenberg-Bürgstadt ("Miltenberg-Ost"), Museum der Stadt Miltenberg © Museum der Stadt Miltenberg 2 Bauinschrift aus dem Numeruskastell Miltenberg-Bürgstadt ("Miltenberg-Ost"), Detail der Steinbearbeitung © Museum der Stadt Miltenberg

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen & Archäologische Staatssammlung München mit Unterstüzung der Bayerischen Sparkassenstiftung